Vor 75 Jahren August 1944: Der Sommer der Partisanen

Die FIR erinnert daran, dass im Sommer 1944 in allen von der deutschen Wehrmacht besetzten Gebieten der Partisanenkampf zu einer Massenbewegung wurde. Es war nicht allein die Eröffnung der zweiten Front, sondern der Kampf der europäischen Völker gegen die faschistische Okkupationspolitik, der die Befreiung, die Niederlage der faschistischen Barbarei vorbereitete. Die FIR und ihre Mitgliedsverbände ehren alle Kämpfer, die ihr Leben und ihre Gesundheit für die Freiheit ihres Heimatlandes einsetzten. Dabei können wir auch nicht die tragischen Seiten dieses Kampfes vergessen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter FIR

Vor 75 Jahren: Operation „Rösselsprung“ Erinnerung an den antifaschistischen Kampf in Jugoslawien

Im Frühjahr 1944 intensivierten die Befreiungskräfte in allen vom deutschen Faschismus okkupierten Gebieten den bewaffneten Widerstand gegen die Besatzungskräfte. Dagegen versuchten die deutsche Wehrmacht, die SS-Einheiten und ihre Kollaborateure mit zunehmender Gewalt vorzugehen. Zahlreiche Massenverbrechen gegen die Zivilbevölkerung waren der grausame Ausdruck dieser Einsätze.

Im Mai 1944 versuchte das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) mit einer „Enthauptungsstrategie“ gegen Kommandozentralen der Partisanen vorzugehen. So genehmigte Mitte Mai 1944 Adolf Hitler eine Aktion mit der Deckbezeichnung »Rösselsprung« gegen das in der Gegend der westbosnischen Stad Drvar vermutete Hauptquartier Titos. Weiterlesen

Veröffentlicht unter FIR

FIR erinnert an den Krieg gegen Jugoslawien vor 20 Jahren – Appell von SUBNOR Serbien

Vor 20 Jahren erlebte die Welt die NATO Aggression gegen Jugoslawien. Es begann mit der Lüge vom „Völkermord auf dem Balkan“. Der deutsche Außenminister wollte sogar ein „neues Auschwitz“ verhindern. Tatsächlich gab es gewalttätige Spannungen auf dem Balkan, nachdem insbesondere die Bundesrepublik Deutschland alle separatistischen Bestrebungen im ehemaligen Jugoslawien ohne Rücksicht auf die politischen Folgen unterstützt hatte. Weiterlesen

FIR ist geschockt über rassistische Gewalttat in Neuseeland – antirassistische Bewegung ist notwendig!

Ein faschistischer Terrorist hat am Freitag in zwei neuseeländischen Moscheen in Christchurch ein Blutbad angerichtet. Der Täter, ein Australier, dessen Namen mit Brenton Tarrant angegeben wird, inszenierte die Morde als „Befreiungskampf“. Mit einem Schnellfeuergewehr schoss er wahllos in der Moschee um sich, ermordete mindestens 49 Menschen und verletzte knapp 50 Besucher der Gottesdienste, während sie ihr Freitagsgebet abhielten. Unter den 49 Todesopfern sind auch Kinder. Der 28-Jährige inszenierte seine Tat per Live-Video im Internet, aufgenommen mit einer Helmkamera, unterlegt mit einem Marsch. Zuvor hatte er ein 74-seitiges Terror-Manifest über soziale Medien verbreitet. Darin propagierte er den Erhalt der „weißen Rasse“ in Nordamerika, Europa, Australien und Neuseeland. Seine Gegner seien besonders Muslime und alle, die Migration in diese Territorien zulassen. Das seien „Blutsverräter“. Ähnliche Thesen hatte Anders Breivik verbreitet, der vor acht Jahren in Norwegen 77 junge Menschen in einem Feriencamp erschoss. Auch Breivik habe Norwegen gegen den Islam und den Multikulturalismus verteidigen wollen. Weiterlesen

Hände weg von Venezuela! Keine Anerkennung „selbsternannter“ Präsidenten!

Die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten hat in ihrer langen Geschichte schon mehrfach zur Unterstützung demokratischer Bewegungen in Lateinamerika aufgerufen. Wir erinnern an die breite Solidarität mit dem demokratisch gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende in Chile, der am 11. September 1973 durch einen CIA-gesteuerten Putsch von einer Militärjunta unter General Pinochet gestürzt und ermordet wurde. Wieder sehen wir uns veranlasst, gegen einen von den USA gesteuerten Putschversuch in Venezuela zu protestieren und alle Antifaschisten und Demokraten aufzurufen, dem Völkerrecht auch in dieser Region Geltung zu verschaffen. Weiterlesen